Kürbistörtchen mit Röstmandeln und Orangenglasur

20151014_191658Hallo meine Lieben!

Juhuuu! Halloween steht schon vor der Tür :) und natürlich gibt es viele köstliche Gruselrezepte, die man ausprobieren kann. Ich liebe Halloween mit allem drum und dran, Gruseldeko, tolle Kostüme und selbstverständlich schaurige Speisen :) Dieses Jahr veranstalten wir ein Horrodinner bei uns zu Hause, deshalb werde ich für den Rest des Monats einige Halloweenrezepte vorstellen. Da ich neben dem Backen auch auf Verkleiden, d.h. Make up, Kostüme etc. stehe und do it yourself-verrückt bin, möchte ich auch gerne meine Deko- und Kostümideen mit euch teilen.

20151014_194925

Das erste Halloween-Rezept sind die Mandel-Minigugelhupfe mit Kürbispuddingfüllung, das ich mir vor ein paar Tagen überlegt und ausprobiert habe. Es ist ein sehr köstliches, veganes Rezept und auf jeden Fall lohnt es sich es mal auszuprobieren. Unsere lieben Nachbarn, Familie und Freunde waren begeistert. Für die glutenfreie Variante könnt ihr einfach den Biskuit für die Gugelhupfe benutzen, denn die Füllung ist schon glutenfrei. Ich arbeite aber schon an einem glutenfreien Mandelteig :)

20151013_183721

Mandelteig
Zutaten
230g Mehl
30g Speisestärke
100g gemahlene, geschälte Mandeln
125g Zucker
1 Pck. Backpulver
70ml Öl (Sonnenblumenöl)
270ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser

Bei 175°C auf mittlerer Schiene 15-20 min.
für 18 Stück (9 Kürbisse)

  1. Mehl, Speisestärke, Zucker, Backpuler, Öl und Mineralwasser auf höchster Stufe mit dem Handrührgerät o.ä. glattrühren.
  2. Mandeln unterrühren und in Minigugelhupfförmchen geben. Ich habe ca. einen vollen EL Teig in jedes Förmchen gefüllt, sie sollten aller höchstens halbvoll sein, da die Muffins anschließend noch zugeschnitten und aufeinander gesetzt werden.
  3. Den Teig  im vorgeheizten Backofen (175°C) ca. 15-20 Minuten backen (Stäbchenprobe). ACHTUNG! Der Teig wird nicht so dunkel, wenn er fertig ist, wie ihr auf dem Foto sehen könnt.

Kürbispudding
30g gehackte, geröstete Mandeln
15g Vanillezucker (1 Pck.)

230g Hokkaido (geschält und gebacken)
4 EL Zucker
1/2 TL Zimt

3 EL Speisestärke
200ml Mandelmilch

4. In der Zwischenzeit den Kürbispudding zubereiten. Ich habe dazu einen ganzen Hokkaido Kürbis (mit Schale, ohne Stiel) ca. 35 Minuten bei 200°C (Ober- Unterhitze) gebacken und anschließend geschält und entkernt. Davon werden 230g abgewogen und mit dem Stabmixer zu einem Mus püriert. Es ist wesentlich leichter den Kürbis zu schneiden, wenn er bereits gebacken ist und aus dem restlichen Kürbis kann man z.B. einen Kartoffel-Kürbisstampf oder Kürbispommes machen. Natürlich könnt ihr den Kürbis auch roh zuschneiden und dann erst backen, aber ich wollte den ganzen Hokkaido verwerten.

5. Die gehackten Mandeln mit 15g Vanillezucker bei mittlerer Hitze in der Pfanne rösten. Sie sollten nicht so dunkel werden und anschließend mit ein wenig Mandelmilch ablöschen.

6. 170ml Mandelmilch (ihr könnt auch normale Milch verwenden, ich nehme grundsätzlich immer pflanzliche Milch.), das Kürbismus und Zucker und Zimt in einem Topf verühren  und aufkochen. Die restlichen 30 ml MAndelmilch mit der Speisestärke in einem Schälchen verrühren, möglichst ohne Klümpchen.

7. Sobald der Kürbismix kocht den Speisestärkemix mit einem Schneebesen langsam unterrühren. Den Pudding vom Herd nehmen und kurz weiterrührern bis eine Puddingmasse entsteht.

8. Die geröstetn Mandeln mit dem Pudding vermischen und abkühlen lassen.

20151013_184617Orangenglasur
Saft von 1 1/2 kleinen Orangen
300g Puderzucker

9. Die fertigen Muffins abkühlen lassen und die Kuppel, die beim backen entsteht, wenn der Teig hochgeht abschneiden, sodass nur noch der Teil übrig bleibt, der die typische Gugelhupfform hat.

10. Aus dem Saft von 1 1/2 kleinen Orangen und 300g Puderzucker eine Glasur machen, sie sollte  nicht zu flüssig sein, sondern eher etwas zäh, da dadurch zwei Gugelhupfe zusammengeklebt werden sollen.

20151013_184653

11. Die Hälfte der Gugelhupfe mit der Glasur bestreichen und die andere Hälfte darauf legen, sodass kleine Kürbisse entstehen.

20151013_191644

12. Den abgekühlten Pudding mit einem Spritzbeutel in die Mini-Kürbisse füllen. Im Prinzip sind die Kürbisse schon fertig und müssen nur noch dekoriert werden, sie sehen aber auch so schon zum anbeißen aus. Tipp: Wenn es schnell gehen soll und ihr keine Zeit/Lust habt Kürbisse zu formen, dann einfach die Gugelhupfe nach dem backen so lassen, wie sind und direkt mit dem Pudding befüllen.

20151013_204534  20151013_200907

1.Ich habe die Muffins unterschiedlich dekoriert. Einmal habe ich die Gugelhupfe, wie oben beschrieben einfach direkt gefüllt, Orangenglasur darüber gegossen und mir ein paar gehackten Mandeln dekoriert. Tipp: Orangenglasur mit orangener Lebensmittelfarbe färben, damit die Minikürbisse auch nach Kürbissen aussehen 😉 (Pulver aus dem Supermarkt reicht dafür vollkommen aus)

2. Einen der Muffins habe ich mit orangenem Fondant überzogen (dieses Mal schon eingefärbt gekauft, da ich spontan gebacken habe) Das Gesicht habe ich mit einem Lebensmittelstift (Dekoback) aufgemalt.

3. Die restlichen Cupcakes habe ich mit der Orangenglasur überzogen. Dazu habe ich sie auf ein Kuchengitter gelegt (ihr könnt auch einfach ein Ofenrost nehmen, wenn ihr kein Kuchengitter habt) und mit einem TL mit der Glasur übergossen, ggf. müsst ihr noch “kahle Stellen” aszubessern 😉

Die Glasur schmeckt super zu den Törtchen und verpasst ihnen eine fruchtige Note, deshalb solltet ihr sie auf jeden Fall mit einbauen, egal für welche Variante ihr euch entscheidet.

20151014_190100Den Stiel und die Blätter habe ich aus weißem
Fondant geformt, bzw. habe ich die Blätter
zurechtgeschnitten. Mit einem spitzen
Modellierwerkzeug (oder Zahnstocher o.ä.)habe
ich Rillen in den Stiel geritzt, damit er
möglichst Originalgetreu aussieht.

20151014_191205Das Ganze mit grüner, flüssiger Lebensmittelfarbe bemalen, sie sammelt sich in den Rillen etwas mehr, sodass die Rillen richtig schön zu erkennen sind :)